Vorbereitung des Bodens beim Verlegen eines Rollrasens

Rollrasen und FertigrasenWenn Sie den Rollrasen verlegen wollen, müssen Sie erst einmal den Boden für den Rasen vorbereiten. Alle Unebenheiten sollten entfernt werden und Sie sollten sich die Mühe machen und alles, was den Grasbelag zerstören könnte, zu entfernen. Dazu gehören unter Umständen auch große Wurzeln, die knapp unter der Erdoberfläche liegen. Auch Steine sollten entfernt werden, denn sie machen nicht nur den Rasen, sondern auch den Rasenmäher kaputt.

Der Boden sollte auch leicht umgegraben werden und die Bodenqualität sollte auch noch einmal geprüft werden. Wenn der Boden dazu neigt, viel Nässe aufzusaugen und festzuhalten, dann sollten Sie dem Boden Sand beifügen und untermischen. So wird der Boden durchlässiger und Staunässe wird verhindert. Ist allerdings der Boden zu leicht, dann sollte Muttererde dem Sand zugefügt werden. So erreichen Sie, dass der Boden schwerer wird und der Rollrasen besser anwachsen kann, als auf Sandboden, der außerdem die Nässe nicht richtig halten kann. Wenn diese Erdarbeiten gemacht sind, dann sollte der Boden mit einer Walze geglättet werden, damit der Rasen auf einer ebenen Fläche ausgelegt werden kann.

RollrasenWenn Sie jetzt wissen, wie groß die Fläche ist, die mit dem Fertigrasen ausgelegt werden soll und Sie haben den Gartenbaubetrieb Ihres Vertrauens gefunden, dann sollten Sie jetzt den Rasen bestellen. Das ist deshalb wichtig, weil der Fertigrasen ein sogenanntes Frischeprodukt ist, welches unmittelbar vor der Lieferung geschnitten und gerollt wird. Der Rasen darf nicht lange herumliegen, damit er nicht gedrückt wird und eventuell sogar austrocknet. Sie haben maximal 36 Stunden Zeit, den Rasen zu verlegen, bevor Schlimmeres passiert.